Weinböhla: Neubau Eisenbahnüberführung Weinböhla

Die Planungsgemeinschaft ABS L-D zwischen Schüßler-Plan und GRE – Gauff Rail Engineering GmbH & Co. KG wurde von der DB ProjektBau GmbH, Dresden im Jahr 1997 mit der Gesamtplanung für oben genannten Bauabschnitte der ABS Leipzig-Dresden beauftragt.

Das VDE 9 mit der Ausbaustrecke Leipzig-Dresden führt im Planungsabschnitt auf der bestehenden Strecke 6248 DE und wird nördlich von Dresden auf die Bestandsstrecke 6363 LD zurückgeführt.

Im Zuge der Ausbaustrecke Leipzig – Dresden wird als Ersatzmaßnahme für den Bahnübergang Sachsenstraße in der Ortslage Weinböhla der Neubau einer Eisenbahnüberführung für die zweigleisige elektrifizierte Strecke erforderlich. Aufgrund der hohen Grundwasserstände erfolgt die straßenseitige Anbindung über 4 Teiltrogbauwerke in Form von Grundwasserwannen, die aus überschnittenen Bohrpfahlwänden mit innenliegendem Stahlbetontrog hergestellt werden.

Die Eisenbahnüberführung ist integraler Bestandteil des Trogbauwerkes. Der Trog wird mit Pumpenschacht und einer Hebeanlage ausgestattet. Die Bahnbrücke besteht aus einem Stahlbetonvollrahmen und erhält auf dem Überbau 3 m hohe Lärmschutzwände.

Abmessungen:

  • Lichte Weite:        13,82 m
  • Lichte Höhe:         > 4,50 m
  • Bauhöhe:             1,76 m
  • Gesamtbreite:      12,3 m
  • Kreuzungswinkel: 100 gon

Leistungen

Verkehr und Infrastruktur

Schiene

Gesellschaften

GRE German Rail Engineering GmbH

Auftraggeber

DB ProjektBau GmbH

Projektleistungen

  • Objektplanung Teil VII, Lph 2 bis 4, 6 u. 7 § 55 HOAI (1996)  und Tragwerksplanung Teil VIII, Lph 2, 3, 6 § 64 HOAI (1996) für Ingenieurbauwerke.
  • Koordinierung der Maßnahmen zur Spartenverlegung und Erstellung einer Kreuzungsvereinbarung.

Dauer

Von 1997 bis 2010